Select country and language for country-specific content.
United States United States
United States United States
Select country
english
deutsch
english
русский
中文
 

SATA Kabel

Leider haben wir kein passendes Suchergebnis gefunden.

Überprüfen Sie bitte Ihre Suchanfrage und versuchen Sie es erneut.

 

Massenspeicher ganz einfach anschließen – SATA Kabel machen es möglich

SSDs und Festplatten anschließen ist mit dem passenden SATA Kabel problemlos möglich. Schnelle und sichere Datenübertragung garantiert.

Eine Festplatte anschließen – mit einem SATA Kabel problemlos möglich

Die neue SSD soll an Ihren Rechner angeschlossen werden. Sie haben aber noch keine Ahnung, wie Sie das machen sollen. Dabei ist es ganz einfach: Mit dem passenden SATA Kabel ist es möglich, die SSD oder auch andere Massenspeicher problemlos an das Mainboard anzuschließen. Wenn Sie noch nicht wissen, welches SATA Kabel Sie benötigen, finden Sie hier die notwendigen Informationen.

SATA Kabel – sichere Datenübertragung

Um zu wissen, wofür SATA Kabel genutzt werden, muss zunächst einmal der Begriff Serial ATA oder noch kürzer SATA selbst erklärt werden. Die Abkürzung SATA (Serial Advanced Technology Attachment) steht für eine Schnittstelle, die für den Anschluss von Massenspeichern genutzt wird, beispielsweise Festplatten, DVD-Laufwerke, Wechselspeicher-Laufwerke oder SSDs. Bei der ersten Version dieses Standards waren die Transferraten noch recht gering und lagen gerade einmal bei bis zu 150 MB pro Sekunde. Neuere Rechner sind mit einer moderneren Version ausgestattet. Entweder verfügen sie über eine SATA II Schnittstelle mit 300 MB pro Sekunde, oder sie haben eine SATA III Schnittstelle mit 600 MB pro Sekunde. Die Abwärtskompatibilität sorgt dafür, dass auch Geräte angeschlossen werden können, die einen älteren SATA-Standard haben. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass die Datenrate immer entsprechend der jeweiligen Leistungsfähigkeit der Festplatte absinkt.

Die entsprechenden Buchsen für die Anschlüsse befinden sich auf der Hauptplatine. Sollen externe Laufwerke angeschlossen werden, befindet sich die Buchse für gewöhnlich im rückwärtigen Panel. Um flexibel zu sein, bieten viele Geräte nicht nur einen SATA-Controller, sondern gleich mehrere, die jeweils unterschiedliche Geschwindigkeiten haben. Um zu erkennen, welche Geschwindigkeit welcher Controller bietet, stehen oft unterschiedlich gefärbte Buchsen zur Verfügung. Bei vielen Geräten wird dies durch eine Beschriftung gezeigt. Wer über einen Rechner mit einer SATA-III-Buchse verfügt, sollte daran am besten die Systemfestplatte anschließen. Stehen mehrere zur Verfügung, sollten vor allen Dingen SSDs daran angeschlossen werden. Der Grund dafür ist ganz einfach: Da selbst die modernen und richtig schnellen Festplatten, die heute erhältlich sind, nur in seltenen Fällen Transferraten von mehr als 200 MB pro Sekunde schaffen, ist die SATA III Schnittstelle völlig unterfordert. SSDs dagegen sind durchaus in der Lage, an die 600 MB pro Sekunde heranzukommen. Und genau hier kommen SATA Kabel ins Spiel. Um die Festplatten oder SSDs anschließen zu können, werden die passenden SATA Kabel benötigt. Sie sorgen dafür, dass Geräte an das Mainboard angeschlossen werden können. Neben Festplatten und CD-, DVD- und Blu-ray-Laufwerken werden damit auch Brenner und Lesegeräte für Speicherkarten angeschlossen.

SATA Kabel in unterschiedlichen Varianten

Es gibt generell insgesamt drei Varianten an SATA Kabeln. Diese werden ganz einfach als SATA I, SATA II und SATA III bezeichnet. Sie unterscheiden sich in der Datenübertragungsrate. Allerdings ist es so, dass die Anschlüsse alle abwärtskompatibel sind.

  • SATA I
    Diese wurden im Jahr 2002 entwickelt. Sie bieten eine Transferrate von bis zu 150 MB pro Sekunde. Die offizielle Bezeichnung dieser SATA Kabel ist SATA 1,5 Gbit/s.
  • SATA II
    Drei Jahre später, 2005, kam SATA II auf den Markt. Die Transferrate dieser Variante liegt bei 300 MB pro Sekunde und sie trägt die Bezeichnung SATA 3,0 Gbit/s oder auch SATA Revision 2.x.
  • SATA III
    Diese Version wurde 2008 entwickelt. Mit einer Transferrate von bis zu 600 MB pro Sekunde ist sie um einiges schneller als ihre Vorgänger. SATA III Kabel werden als SATA 6,0 Gbit/s oder SATA Revision 3.x bezeichnet.

Diese drei Varianten sind die Grundversionen. Natürlich bleibt die Zeit und somit die technische Entwicklung nicht stehen. Besonders die Entwicklung der SSD Festplatten geht rasant voran. Schon jetzt nutzen diese Modelle die Datenrate der SATA III Version praktisch vollkommen aus. Da die SSDs in Zukunft wahrscheinlich noch schnellere Übertragungsraten schaffen werden, ist die Entwicklung von neuen, noch schnelleren Schnittstellen unerlässlich. Bereits im Jahr 2012 wurde die neue Schnittstelle SATA EXPRESS mit der SATA Revision 3.2 eingeführt. Sie wird kurz als SATAe bezeichnet. Diese neue Schnittstelle ermöglicht weitaus höhere Transferraten, diese können zwischen sogar bis zu 16 GB pro Sekunde erreichen. Für die herkömmlichen HDD-Festplatten ist diese Schnittstelle uninteressant, da sie nicht in der Lage sind, diese Raten überhaupt zu erreichen. Für eine SSD kann eine solche Schnittstelle allerdings sehr sinnvoll sein. Sie können zwar auch an eine andere SATA Schnittstelle angeschlossen werden, können dann aber nicht die volle Übertragungsrate liefern. An einer SATA EXPRESS Schnittstelle arbeitet eine SSD viel effektiver. Mit einem entsprechenden SATA SSD Kabel verbunden wird der Datenträger weitaus schneller arbeiten.

Es ist empfehlenswert, für eine SSD eine SATA III oder SATA EXPRESS Schnittstelle mit dem passenden SATA Kabel zu nutzen, um wirklich die volle Leistung herauszuholen.

Hier noch einmal im Überblick die unterschiedlichen Versionen:

Version Datenübertragungsrate Bezeichnung
SATA I 150 MB pro Sekunde SATA 1,5 Gbit/s
SATA II 300 MB pro Sekunde SATA 3,0 Gbit/s oder SATA Revision 2.x
SATA III 600 MB pro Sekunde SATA 6,0 Gbit/s oder SATA Revison 3.x
SATA EXPRESS 8 Gbit/s 985 MB pro Sekunde SATAe oder SATA Revision 3.2
SATA EXPRESS 16 Gbit/s 1969 MB pro Sekunde SATAe oder SATA Revision 3.2

Mini-SATA (mSATA) und Micro-SATA

Es gibt noch ein paar weitere Kabel, die speziell für den Anschluss von besonders kleinen Speichermedien konzipiert wurden. Genutzt werden die dafür zuständigen mSATA Kabel in einigen Laptops. Sie sind ebenfalls erhältlich in der ersten, zweiten und dritten Version und verfügen auch über die gleiche Transferrate. Damit mSATA genutzt werden kann, muss natürlich der passende Anschluss vorhanden sein. Da SATA und mSATA rein technologisch größtenteils identisch sind, kann es sich dabei auch um einen herkömmlichen SATA Anschluss handeln. Mit einem SATA Adapter ist es möglich, aus diesem herkömmlichen Anschluss einen mSATA Anschluss zu machen.

Micro-SATA-Anschlüsse sind noch einmal etwas anderes. Diese werden vor allen Dingen für 1,8 Zoll Festplatten mit SSDs genutzt, in diesem Fall vor allem in Laptops, aber auch in Tablets.

eSATA Kabel

Für gewöhnlich ist es so, dass SATA-Kabel immer in einem PC verbaut werden. Allerdings gibt es auch Festplatten, die extern an den Rechner angeschlossen werden sollen. Dafür stehen passende eSATA Kabel zur Verfügung. Die Abkürzung eSATA steht für External Serial ATA. Der Unterschied zum SATA Kabel liegt in der Länge. Herkömmliche SATA Kabel für den Einbau innerhalb des Rechners sind bis zu einen Meter lang, eSATA Kabel bis zu zwei Meter. Mit einer SATA Kabel Verlängerung kann die herkömmliche SATA Schnittstelle aber auch verlängert werden. Ein Vertauschen der beiden Kabel ist nicht möglich, da die jeweiligen Steckverbindungen nicht kompatibel sind.

So wird eine SATA Festplatte richtig angeschlossen

Zunächst ist es wichtig, dass an die SATA Festplatte ein Stromkabel und ein Datenkabel angeschlossen werden. Das sind auch schon die einzigen Einstellungen, die vorgenommen werden müssen. Der Anschluss, der sich an dem SATA Stromkabel befindet, ist immer etwas breiter als der des Datenkabels. Es ist nicht möglich, diese beiden Kabel in den falschen Anschluss zu stecken. Es handelt sich um SATA Anschlusskabel, die abgewinkelt sind auf den jeweils entgegengesetzten Seiten. Das Datenkabel, das vom Mainboard aus kommt, wird in den rechten Anschluss gesteckt, für das Netzteil steht der linke Anschluss zur Verfügung. Das war alles, schon ist die SATA Festplatte richtig angeschlossen. Sie muss dann lediglich noch über die Computerverwaltung aktiviert werden, dann ist sie einsatzbereit.

SATA Kabel kaufen – darauf sollten Sie achten

Je moderner die Festplatte, desto höher sollte die SATA Version sein. Wer in seinem Rechner eine sehr moderne HDD Festplatte anschließen möchte oder auch eine leistungsfähige SSD, sollte immer ein SATA III Kabel nehmen. Ein solches SATA Kabel bietet die maximale Datenübertragungsrate. Besonders bei Rechnern mit großen Gehäusen, die heute wieder sehr angesagt sind, spielt zudem die Länge des Kabels eine Rolle. Für kleine Gehäuse sind SATA Kabel mit eine Länge zwischen 30 und 45 cm ausreichend. Für große Gehäuse sollte besser auf ein Kabel mit einer Länge von mindestens 60 cm gesetzt werden. Um eine besonders einfache Montage am Mainboard sicherzustellen, ist ein SATA Kabel gewinkelt eine gute Wahl. Diese Varianten verfügen über ein um 90 Grad abgewinkeltes Kabelende. Das erleichtert die Montage enorm. Selbstverständlich wird auch ein SATA Power Kabel benötigt, um das SATA Laufwerk mit Strom versorgen zu können.

Wir sind telefonisch für Sie da 06031/7910-0

Mo-Fr 8 – 19 Uhr · Sa 9 – 14 Uhr

Kaufen Sie beim Testsieger Testsieger
Unsere Zahlungsarten

sowie Nachnahme und weitere

Unsere Versandarten
Newsletter
Gurschein 5 Euro

Alle Preisangaben sind inkl. MwSt., zzgl. Porto soweit nicht anders angegeben und gelten nur für Lieferungen nach Deutschland
   Unvorhersehbare Lieferengpässe bei Herstellern oder Distributoren, Preisänderungen, Irrtümer und Zwischenverkauf vorbehalten.

Unsere Cookies – Ihre Vorteile
Wir möchten Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis ermöglichen, dafür verwenden wir u.a. Cookies. Dazu zählen für den Betrieb der Webseite notwendige Standard-Cookies, sowie Komfort-Cookies für eine verbesserte personalisierte Nutzung und Benefit-Cookies, um Ihnen über den Besuch unserer Webseite hinaus personalisierte Angebote präsentieren zu können. Für die Komfort-Cookies und Benefit-Cookies benötigen wir Ihre Einwilligung. Indem Sie die jeweiligen Kästchen anklicken, stimmen Sie (jederzeit widerruflich) dieser Datenverarbeitung zu. In unserer Datenschutzerklärung können Sie Ihre Einstellungen ändern oder die Datenverarbeitung ablehnen.

Details anzeigen